Einblicke

Mit Herz und Verstand

Unser Alltag mit dem Corona-Virus

Wir schützen unsere Bewohner/innen in besonderer Weise

Liebe Angehörige und Freunde unserer Bewohnerinnen und Bewohner,

wir freuen uns, dass der Hamburger Senat die Besuchsregeln in Alten- und Pflegeheimen deutlich gelockert hat und die Begegnungen mit Ihren Lieben wieder etwas entspannter stattfinden können. Dennoch gibt es ab dem 01.07.2020 weiterhin folgende Besuchsregeln zu beachten:

Besuche sind nur möglich, wenn es in der Einrichtung weder bei Bewohner/innen, noch beim Peronal einen isolierungspflichtigen Fall wegen einer Corona-Infektion gibt.

Jede/r Bewohner/in darf grundsätzlich an bis zu 3 Stunden je Kalenderwoche besucht werden, wenn der Besuch im Haus stattfinden soll.

Bei Besuchen außerhalb der Einrichtung - also draußen - gibt es keine zeitliche Beschränkung.

Der Besuch im Haus darf bis zu 3 Stunden dauern und im Zimmer des/der Bewohner/in stattfinden.

Es dürfen je Besuchstermin maximal 2 Personen zu Besuch kommen - Kinder unter 14 Jahren dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen kommen. 

Während der gesamten Besuchszeit ist der Mindestabstand zwischen den Besuchenden und den Bewohner/innen von 1,5 Metern einzuhalten.  

Eine Unterschreitung des Mindestabstandes sowie ein unmittelbarer Körperkontakt zwischen den Besuchenden und den Bewohner/innen sind für die Dauer von bis zu 15 Minuten je Besuch erlaubt. Vorstellbar sind hier z.B. eine Umarmung zur Begrüßung und zur Verabschiedung oder auch das Berühren der Hände.  

Das Schieben eines Rollstuhls im Außenbereich ist unter der Voraussetzung erlaubt, dass von dem/der Besucher/in ein Mund-Nasen-Schutz getragen wird.  

Besucher/innen dürfen das Haus nur nach vorheriger Anmeldung und Terminvergabe betreten. Bei der Terminvergabe muss der/die Besucher/in angeben, wo der Besuch stattfinden soll (im Zimmer oder draußen) und wenn der Besuch im Zimmer stattfinden soll, ist auch die Dauer des Besuches anzugeben (max. 3 Stunden).  

Die Besucher/innen werden von einem/einer Mitarbeiter/in des Hauses an der äußeren Haupteingangstür in Empfang genommen und in die Hygiene- und Abstandsregeln eingewiesen. Jeder Besuch wird schriftlich - nach den Richtlinien des Robert-Koch-Instituts - dokumentiert. Jede/r Besucher/in bestätigt mit seiner/ihrer Unterschrift u.a., frei von Corona-Symptomen zu sein.  

Besucher/innen ist der gemeinsame Aufenthalt mit ihren Angehörigen in unseren Fluren, Gemeinschaftsräumen, Wintergarten oder im Foyer nicht erlaubt. Der Aufenthalt ist nur auf dem Weg zum Bewohnerzimmer und wieder zurück zum Haupteingang erlaubt. Auch das Aufsuchen von Dienstzimmern oder Pausenräumen unserer Mitarbeiter/innen ist nicht gestattet. Für Informationen und Beratungsgespräche nutzen Sie bitte weiterhin den telefonischen Kontakt.  

Bei Besuchen, die draußen stattfinden sollen, wird der/die Bewohner/in von einem/einer Mitarbeiter/in zum Haupteingang gebracht und nach dem Besuch im Foyer wieder abgeholt. Der/die Besucherin gibt am Endes des Besuchs im Empfangsbüro Bescheid oder ruft direkt im Wohnbereich an.  

Besucher/innen müssen vom Zeitpunkt des Betretens des Hauses sowie für die gesamte Dauer des Kontaktes zum Bewohner (egal ob im Haus oder draußen) und bis zum Zeitpunkt des Verlassens des Hauses bzw. des Geländes einen 3-lagigen Mund-Nasen-Schutz tragen (Stoffmasken genügen nicht).  

Besucher/innen müssen sich vor und nach dem Besuch die Hände desinfizieren (Hände 30 Sekunden lang mit Desinfektionsmittel einreiben) - hierfür steht ein Desinfektionsmittelspender bereit.  

Für Besuche bei Sterbenden gelten gesonderte Regeln in Absprache mit den Wohnbereichsleitungen.  

Besucher/innen, die ihre Besuche nach wie vor lieber in der Bibliothek mit den entsprechenden Schutzmaßnahmen machen möchten, geben diesen Wunsch bitte bei der Anmeldung für einen Besuchstermin an.





icon14.05.2020